Raku-Brenntechnik

Rakugefäße werden meist aus stark schamottiertem Ton hergestellt, denn sie müssen sehr temperaturwechselbeständig sein. Glasiert werden sie mit niedrigschmelzenden Glasuren. Nach dem Erreichen der Schmelztemperatur von ca. 1000° werden die Gefäße glühend aus dem Ofen genommen und in Hobelspänen geräuchert. Die unglasierten Teile der Gefäße nehmen dann Kohlenstoff auf und werden schwarz.

Rauchbrand

Es gibt verschiedene Rauchbrandtechniken. Allen gemeinsam ist, dass die Gefäße den Flammen oder den glimmenden Materialien ausgesetzt werden. Oft werden sie vorher mit Metallsalzen behandelt.